Muster gastspielvertrag

Viele – aber nicht alle – Verträge enthalten Klauseln höherer Gewalt. Um festzustellen, ob Ihr Vertrag eine Klausel über höhere Gewalt enthält, müssen Sie den Vertrag lesen. Wie mein Kollege Evan Musselwhite erläuterte, sind Klauseln über höhere Gewalt nicht immer klar gekennzeichnet. Dennoch haben diese Klauseln in der Regel eine leicht erkennbare Form. Sie entschuldigen in der Regel Leistung im Rahmen eines Vertrages im Falle eines “Aktes Gottes”, Krieg, Aufstand, oder dergleichen. Der Punkt ist: Klauseln höherer Gewalt enthalten oft eine ähnliche Sprache. Die königlichen Gerichte, die von der Magna Carta 1215 in London zusammengelegt wurden, akzeptierten Ansprüche wegen “Übertretung des Falles” (heute eher wie eine unerlaubte Handlung). Eine Jury wurde einberufen, und es bedurfte keiner Klage, aber es musste ein gewisser Bruch des Königsfriedens behauptet werden. Allmählich ließen die Gerichte Ansprüche zu, bei denen es keine wirklichen Schwierigkeiten gegeben hatte, keine unerlaubte Handlung mit “Waffengewalt” (vi et armis), aber es war immer noch notwendig, dies in das Plädoyer zu setzen. So behauptete simon de Rattlesdene 1317, ihm sei ein mit Salzwasser verunreinigter Wein verkauft worden, und, ganz fiktiv, soll dies “mit Gewalt und Waffen, nämlich mit Schwertern und Pfeilen und Pfeilen” geschehen.

[4] Der Court of Chancery und die King es Bench begannen langsam, Ansprüche ohne den fiktiven Vorwurf der Gewalt und Waffen aus der Zeit um 1350 zuzulassen. Eine Klage wegen einfachen Bruchs eines Bundes (ein feierliches Versprechen) erforderte die Vorlage eines formellen Beweises für die Vereinbarung mit einem Siegel. Im Fall von The Humber Ferryman wurde jedoch ohne jeglichen beleglichen Beweis eine Klage gegen einen Fährmann zugelassen, der ein Pferd über Bord warf, das er über den Fluss Humber tragen sollte. [5] Trotz dieser Liberalisierung war in den 1200er Jahren eine Schwelle von 40 Schilling für den Wert eines Streits geschaffen worden. Obwohl ihre Bedeutung sich im Laufe der Jahre mit der Inflation verjüngte, verschloss sie den Zugang zu den meisten Menschen vor Gericht. [6] Darüber hinaus wurde die Vertragsfreiheit in der Bauernschaft entschieden unterdrückt. Nach dem Schwarzen Tod verhinderte das Statut der Arbeiter 1351 eine Erhöhung der Löhne der Arbeiter, die unter anderem die Bauernrevolte von 1381 anheizte. Frühe Rechtssachen des common law entschieden, dass die Erfüllung eines Vertrages immer stattfinden musste. Unabhängig von der Härte, die die Vertragsparteien trafen, waren sie absolut für ihre Verpflichtungen verantwortlich. [218] Im 19.

Jahrhundert entwickelten die Gerichte eine Doktrin, dass Verträge, die unmöglich zu erfüllen waren, frustriert würden und automatisch zu Ende gehen würden. In Taylor v Caldwell hielt Blackburn J, dass, als die Surrey Gardens Music Hall unerwartet abbrannte, die Eigentümer keine Entschädigung an das Unternehmen zahlen mussten, das es für eine extravagante Performance gepachtet hatte, weil es die Schuld keiner der parteienschuldwar. Eine Annahme, die allen Kontrakten zugrunde liegt (ein “Bedingungspräzedenzfall”), ist, dass sie durchgeführt werden können.